KuuNa - Kultur und Natur

 

 

Kulturprogramme - Indianische Nationen

 

Wie bereits auf der Seite "Indianer" beschrieben, ist es leider nicht immer möglich, kulturelle Veranstaltungen gemeinsam mit Native Americans durchzuführen. Die indianischen Künstler und Referenten, mit denen wir zusammenarbeiten, sind zum größten Teil die meiste Zeit des Jahres in den USA und Kanada und kommen in der Regel immer nur für einige Wochen nach Deutschland. In der übrigen Zeit biete ich auf der Basis meiner langjährigen Erfahrung, ich leite u.a. die Native American Association of Germany e.V., selbst verschiedene Kulturprogramme an. Viele dieser Veranstaltungen finden im Rahmen von Ferienfreizeiten oder als Projektwochen in Kindergärten und Schulen statt.

 

Carmen Kwasny im Tipi

 
 

In Kombination mit dem mobilen Kinder-Tipi-Erlebnisdorf bieten wir die untenstehenden Workshops auch in Einkaufscentern, Feriendörfern, Zeltlagern etc. an. 
   

  


  

Workshops, Vorträge und Seminare

 

Die Vielfalt indianischer Völker


Das Interesse an indianischen Völkern ist sehr groß. Doch viele Menschen hierzulande denken dabei in erster Linie sofort an Tipis, Pferde, Lederkleidung und Adlerfedern. Doch es gibt viele verschiedene indianische Nationen und diese unterscheiden sich massiv in Sprache, Kultur, Lebensart und Glauben voneinander. Anhand von fünf verschiedenen Nationen, die in diesem Workshop vorgestellt werden, bekommen die Teilnehmer einen ersten Eindruck davon, wie groß die Unterschiede zwischen den einzelnen indianischen Nationen sind. So gehört z.B. ein Totempfahl auf gar keinen Fall in ein Tipi-Dorf, sondern an die Nordwestküste und es handelt sich dabei auch nicht um einen Marterpfahl, so wie es leider noch immer völlig falsch in Filmen und Cartoons dargestellt wird. Dieser Workshop räumt gründlich auf mit den vielen, nach wie vor weit verbreiteten Klischeevorstellungen.

 

   

Panoramabild "Nordwestküste",
Kindergarten- und Grundschulprojekt

 

Von den Kindern gebastelte "Rindenkörbchen"
aus der Waldlandregion

 


 

 

Auf den Spuren der Bisonjäger - Die indianischen Völker der Prärie

 

Dieser Workshop gibt einen Einblick in das Leben der Bisonjäger. Anhand von Alltags- und Gebrauchsgegenständen überlegen wir gemeinsam, wie diese früher hergestellt und verwendet wurden. Auch die verschiedenen Funktionen des Tipis werden erläutert. Auf Wunsch können sich die Kinder selbst ein kleines Tipi aus Papier basteln und als Erinnerung mit nach Hause nehmen. Wie sah das Alltagsleben in so einem Tipi-Dorf aus? Was haben die Kinder früher gespielt und was spielen Indianerkinder heute? Während des Workshops wird mit viel Humor auf Klischeevorstellungen hingewiesen. So stimmt es z.B. nicht, dass alle Indianer ein Stirnband mit Federn tragen und dass sie sich mit der Hand auf den Mund schlagen, um diesen hierzulande als "Indianergeheul" bekannten Ruf zu erzeugen. Wer möchte, kann gegen Ende des Workshops an mehreren Tänzen (Social Dances) teilnehmen, die während der Powwows, das sind indianische Tanzfeste, von allen gemeinsam getanzt werden. In abgewandelter Form wird dieser Workshop auch für Jugendliche angeboten.

 

 

   

Schmuck- und Gebrauchsgegenstände

 

Kindertipi

 


 

 

Indianer früher und heute - Tipis, Powwows, Rap, Hip Hop und Internet


Auf eine ganz andere Art und Weise wird während des Workshops Wissen über indianische Völker vermittelt. Nach einem kurzen Ausflug in die Vergangenheit geht es in erster Linie um die Gegenwart. Dabei gibt es viel Neues zu entdecken. Indianische Jugendliche surfen im Internet. Viele Stämme betreiben Casinos. Es gibt moderne indianische Bands, die Rock, Rap oder Hip Hop spielen. Und dennoch blieben viele Traditionen erhalten oder werden wieder neu belebt.

 


 

 

Workshop - Aufbau eines Tipis


Wie wird ein Tipi aufgebaut? Während des Workshops dreht sich alles um die Lösung dieser kniffligen Aufgabe. Den Teilnehmern steht zum Üben ein Kindertipi inklusive Zubehör zur Verfügung. Wenn das Kindertipi steht, wird im Anschluss ein großes Tipi aufgebaut. Während des Workshops werden auch die verschiedenen Funktionen eines Tipis erklärt, z.B. die richtige Nutzung der Rauchklappen, geeignetes Feuerholz etc. Wir bieten diesen Workshop für Kinder, Jugendliche und Erwachsene an. In Kindergärten und Schulen wird nur das Kindertipi aufgebaut. Der Aufbau eines großen Tipis findet in der Regel in einem Tipi-Camp statt.
 

 

       
         

 


 

 

Workshop - Wir bauen einen Wigwam


Wigwam heißt das kuppelförmige Haus der Waldlandindianer, das sich in einer etwas kleineren Form mit einfachen Mitteln nachbauen lässt. Die Kinder und Jugendlichen haben jede Menge Spass dabei und sind mächtig stolz auf ihr selbstgebautes Haus, für das nur Materialien aus der Natur Verwendung finden. Ideal für Waldwochen und Zeltlager.

 

       

Gerüst des Kinder-Wigwams

 

Feuerholz bündeln

 

Einen Dreistütz stellen

 


 

 

Indianische Spiele

 

Spannende indianische Spiele, die sich verblüffend einfach herstellen lassen. Die meisten Spiele bestehen aus Naturmaterialien und eignen sich hervorragend für einen ganzen Spieleparcour auch im Rahmen einer Veranstaltung zum Thema Indianer (Sommerfest, Tag der offenen Tür etc.)

 

 

 


 

 

Wir basteln ein Tipi-Dorf - Modellbau für Kinder ab 6 Jahre


Während des Workshops werden Tipis im Miniaturformat gebastelt. So entsteht am Ende ein ganzes Lager, mit dem man herrlich spielen kann. Gleichzeitig erfahren die Kinder viel Wissenswertes aus der Kultur der Prärieindianer.

 

       
         

 


 

 

Fang dir einen Traum - Traumfänger-Workshop


Nach einer indianischen Legende verfangen sich die bösen Träume im Netz des Traumfängers und werden von den ersten Strahlen der Sonne aufgelöst. Die guten Träume gleiten an den Federn entlang zum Schläfer. Die Teilnehmer lernen, wie sie selbst einen solchen Traumfänger herstellen können.

 

   
     

 

 

 

KuuNa - Kultur und Natur - Kreative Veranstaltungskonzepte - Künstlervermittlung    E-Mail: info@kuuna.de - Tel.: 06301-60 966 40